Todesfall, Abschied, Hausaufbahrung, Bestattung, Schneewittchen-Sarg

Was ist zu tun nach Eintritt eines Todesfalls?

Manchmal ist ein Todesfall schon absehbar, oft kommt es ganz plötzlich dazu. Auch wenn Sie emotional sehr beansprucht sind, so müssen Sie doch gleichzeitig Verschiedenes in die Wege leiten oder sich mindestens damit beschäftigen – aber wir lassen Sie dabei nicht allein!

asta helena Die Bestatterinnen Bestattungen Berlin Im Todesfall

Schritt für Schritt:

Sollte sich der Todesfall im häuslichen Umfeld zutragen, dann ist es wichtig, entweder den Hausarzt zu informieren oder einen Arzt über den ärztlichen Notdienst zu bestellen, der die ärztliche Leichenschau ausführt. Der Arzt wird dann den Leichenschauschein ausstellen, welcher stets beim Verstorbenen verbleibt. Dieses Papier enthält unter anderem Todeszeitpunkt und Todesursache.

Über diese Notrufnummer erreichen Sie den Ärztlichen Bereitschaftsdienst rund um die Uhr: 116 117

Wenn der Todesfall in einer medizinischen oder sozialen Einrichtung erfolgt ist, wird alles von dort aus veranlasst.

Sie werden sicher Familie und Freunde informieren, und dann ist es Zeit, an einen Bestatter zu denken.

Sollten Sie sich für uns entscheiden, so  erfragen wir alles sofort Nötige und geben Ihnen schon den einen oder anderen Hinweis darüber, was unverzüglich zu veranlassen ist. Und wir werden Sie zu den Möglichkeiten des Abschiednehmens beraten, wenn dies gewünscht sein sollte. Die wenigsten Menschen wissen zum Beispiel, dass ein Verstorbener durchaus noch nach Hause gebracht und dort für einige Zeit aufgebahrt werden kann. Wir werden also darüber sprechen, wann wir den Verstorbenen überführen sollen. Eine Entscheidung über den Abschied und das folgende Abholen muss aber nicht zwingend während des Telefonats getroffen werden; hier können wir Ihnen noch etwas Zeit verschaffen.

Letztlich werden wir einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren und besprechen dann die weiteren Schritte mit Ihnen. Wann was nötig ist und wie wir Sie dabei unterstützen und begleiten können.

Sie können derweil schon die nötigen Unterlagen des Verstorbenen zusammenstellen und auch schauen, ob der Verstorbene eine Willenserklärung hinterlassen hat.
Weitergehende Informationen zu den Formalitäten

Einen Gesamt-Überblick hat der Bundesverband Deutscher Bestatter e. V. zusammengestellt, den Sie hier finden und zum Ausdrucken herunterladen können.

Sollten sich zwischendurch Fragen ergeben, die Sie beschäftigen, scheuen Sie sich nicht, nochmal zum Hörer zu greifen!

PDF „Checkliste im Todesfall. Was ist zu tun?

Asta Helena Bestattungen Berlin Abschied

Das Abschiednehmen

Wenn eine nahestehende Person gestorben ist, sind Sie in Trauer und fühlen sich eigentlich kaum fähig, etwas zu tun. Und doch sind Sie verantwortlich und müssen Entscheidungen treffen, die Ihnen niemand abnehmen kann. Manchmal hilft es in dieser Zeit, letzte Dinge selbst zu tun. Auch um sich bewusst zu werden, dass man lebendig ist, und welche Fähigkeiten man besitzt, und dass man genau deshalb eben dem Verstorbenen noch zum letzten Mal etwas Gutes tun kann. 

Die Aufbahrung

Wir möchten Sie dazu ermutigen! Und auch dazu, heutzutage etwas aus der Mode gekommene Wege einzuschlagen und an alte Rituale anzuknüpfen. Es war lange Zeit ein schöner Brauch, sich vom aufgebahrten Verstorbenen zu verabschieden – Familie, Freunde, Nachbarn: Jeder kam, um Lebwohl zu sagen, den engsten Angehörigen sein Beileid aussprechen, um Essen mitzubringen und Hilfe anzubieten.

Viele Menschen wissen nicht, dass der Verstorbene auch heutzutage aus dem Krankenhaus oder Heim nach Hause gebracht und dort oder an anderer Stelle aufgebahrt werden kann. 

Ich möchte den Verstorbenen lieber so in Erinnerung behalten …

… wie er lebend war. Diesen Satz hören wir manchmal, und was antworten wir? Ja, wir verstehen die Sorge, dass Sie Angst davor haben, dass das letzte Bild – nämlich der Anblick des Verstorbenen – als letzte Erinnerung bleiben wird. Unsere Erfahrung zeigt: Dieses letzte Bild überlagert im Augenblick vielleicht die vielen anderen Bilder, die Sie von dem verstorbenen Menschen im Kopf haben, nur wird es mit der Zeit wie ein letztes Steinchen das Mosaik komplett machen – mit all den vielen Bildern, die in Ihrem Gedächtnis zu Lebzeiten gespeichert wurden, gespeist durch das, was Sie mit ihm erlebt haben. Haben Sie also keine Angst – alle Erinnerungen werden ihren Platz in Ihnen finden.

Das Abschiednehmen am Bett oder am Sarg bietet die letzte Gelegenheit, noch einmal ganz nah bei der verstorbenen Person zu sein, um so besser begreifen zu können, was geschehen ist und sich langsam der Endgültigkeit dessen bewusst zu werden. 

Jeder neugeborene Mensch wird von der Welt empfangen, und wir finden es nur recht und billig, wenn dieser nun verstorbene Mensch gebührend verabschiedet wird.

Helena hat einen Film gemacht über Sterben und Tod von Bruno Adams, die Suche nach dem passenden Grabplatz, das Gespräch mit dem Bestatter sowie letztlich Brunos Aufbahrung zuhause, umgeben von Familie und Freunden. Berührend ist auch der Umgang der damals noch sehr kleinen Kinder mit dem Tod des Vaters.

Beim Waschen und Ankleiden helfen

Sie können mit unserer Hilfe den Verstorbenen waschen und ankleiden oder sind dabei, wenn wir es tun. Der Verstorbene wird allerdings nicht kosmetisch hergerichtet wie in amerikanischen Filmen, denn eine schöngemachte Leiche eignet sich kaum für einen natürlichen und heilsamen Abschied. 

Manchmal heißt es: Er sah so schön aus – als wenn er schläft! Nein, Tote schlafen nicht, sie sind tot – und das wird für Sie als Trauernde sichtbar, erfahrbar und begreifbar, wenn sie sich am Totenbett verabschieden.

Wer mag, kann sich als Vorbereitung dazu dieses kleine Video anschauen, das aus dem Projekt „Sarggeschichten“ stammt. Da werden kurze Filme gedreht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu Themen und Fragen rund um Sterben, Tod und Trauer.

Hier also: Wie versorgt man einen Verstorbenen?

www.sarggeschichten.de

Abschied am Schneewittchen-Sarg

Um Hinterbliebenen den gewünschten Abschied zu ermöglichen, haben wir uns an Schneewittchen orientiert und diesen Sarg gebaut, der luftdicht isoliert werden kann. Für Verstorbene, die an infektiösen Krankheiten litten. Für Angehörige, die keine Angst vor Ansteckung haben müssen.

Foto/©: asta & helena – DIE BESTATTERINNEN

Anfassen ist nicht, das ist wahr. Aber zumindest noch einmal die geliebte Person sehen und nicht nur die blickdicht verschlossene Kiste.

Fotos/©: asta & helena – DIE BESTATTERINNEN

Den Abschied selbst gestalten

Gern regen wir individuelle Betätigungen an, sei es das Bemalen der Urne oder das Nähen eines Kissens für den Sarg oder denken mit Ihnen darüber nach, welche Grabbeigabe auf den letzten Weg mitgegeben werden kann. So werden Sie sicher das Gefühl bekommen, nicht fremdbestimmt zu sein, sondern eigenständig und auf ganz persönliche Art zur Bestattung beigetragen zu haben. 

Und natürlich können Sie bei allem auf unsere Unterstützung zählen.

Abschiednehmen in Zeiten von Corona

Leider hat die Covid-19-Situation nicht nur Einfluss auf unseren Alltag, sondern auch auf einige Bestattungsrituale. Zu Ihrem und unserem Schutz muss generell alles vermieden werden, was in dieser Hinsicht gefährlich sein könnte, und so halten wir uns dabei selbstverständlich an die aktuellen Bestimmungen. 

Es gibt einige Möglichkeiten,  trotz der diversen Einschränkungen einen guten Abschied zu gestalten, und die besprechen wir gern mit Ihnen. Unter Nachrufe können Sie zum Beispiel einen kleinen Erinnerungstext veröffentlichen lassen. 

asta helena Bestattungen Berlin Überführung Im Todesfall

Die Überführung:
Der Weg des Verstorbenen

Überführung wird der Transport des Verstorbenen genannt. Dieser Transport darf nur in einem speziellen Fahrzeug (Leichenwagen) erfolgen und nicht von Privatpersonen durchgeführt werden. Für Überführungen sind bestimmte Fristen festgelegt. Die Frist beginnt mit der Feststellung des Todes durch einen Arzt und endet in Berlin nach 36 Stunden.

Sterbefall in einer sozialen Einrichtung:

  • Wir holen den Verstorbenen dort ab und bringen ihn zum Abschiednehmen zu Ihnen nach Hause, wo er aufgebahrt wird, und holen ihn nach einer vereinbarten Zeit von Ihnen wieder ab, um ihn anschließend in die Kühlung zu überführen.
  • Wir holen den Verstorbenen ab aus dem Krankenhaus, Hospiz, Heim in Berlin und Umgebung und überführen ihn zu uns. Auch hier kann er zum Abschiednehmen aufgebahrt werden.

Sterbefall zu Hause:

  • Wir besprechen mit Ihnen, wann der Verstorbene abgeholt werden soll und überführen ihn dann zu uns.
  • Von uns aus wird der Verstorbene dann entweder am Beerdigungstag zum Friedhof oder zur Verbrennung in ein Krematorium überführt oder direkt ins jeweilige Heimatland.
Wenn es sich um einen nicht natürlichen Sterbefall oder um eine ungeklärte Todesursache handelt:

Sobald der Arzt, der den Totenschein ausstellt, bei der Untersuchung den Tod als „nicht natürlich“ einstuft, muss die Polizei gerufen werden. Für diese Feststellung reichen dem Arzt schon Verdachtsmomente. Die Polizei beschlagnahmt den Leichnam, und dieser verbleibt in der Kühlung der sozialen Einrichtung oder er wird direkt vom Auffindeort in die Rechtsmedizin überführt. Die Staatsanwaltschaft wird von der Polizei in Kenntnis gesetzt und entscheidet, ob eine Obduktion stattfinden muss. Rechtsmediziner bestimmen dann die Todesursache. Die Kosten dafür werden vom Staat getragen. Sollte ein Fremdverschulden vorliegen, nimmt die Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf.

Sobald die Staatsanwaltschaft den Leichnam freigegeben hat, holen wir ihn aus der Einrichtung oder der Rechtsmedizin ab und überführen ihn dann zu uns.

Ein Leichnam wird also mindestens zweimal überführt: Vom Sterbeort zum Bestatter und von dort zum Friedhof oder zum Krematorium bzw.  zum Beisetzungsort im Ausland.

Überführungen innerhalb Europas

Verstirbt eine Person hier in Berlin und soll in ein europäisches Land nach Hause gebracht werden, so leiten wir dafür alles Nötige in die Wege. Wir kümmern uns um die entsprechenden Dokumente, die nötig sind für die Überquerung der Grenzen sowie um die Möglichkeit des Abschiednehmens, um die Einäscherung und wenn gewünscht auch um eine Trauerfeier hier in Berlin und natürlich auch um die Überführung des Sarges. Ebenfalls können wir Rückführungen nach Berlin deutschland- und europaweit veranlassen.

Eine Urne kann samt der erforderlichen Begleitdokumente im Flugzeug von Ihnen mitgenommen oder per Kurier innerhalb Deutschlands an den Bestimmungsort gebracht oder per Post ins Ausland versendet werden.

Eine Überführung des Sarges kann per Auto, Flugzeug oder Schiff stattfinden. Prinzipiell wird von uns die schnellste und die für Sie kostengünstigste Lösung favorisiert. 

Bürokratisches

Im Todesfall sind unumgängliche Formalitäten nötig. Wir kümmern uns um die fristgerechte Sterbefallanzeige beim zuständigen Standesamt, wozu Personalausweis und Leichenschauschein notwendig sind. Weiterhin müssen dem Standesamt zur amtlichen Beurkundung des Sterbefalls  (Ausstellen der Sterbeurkunde) bestimmte Personenstandsurkunden vorliegen.

Die Sterbeurkunde wird für etliche Abmeldungen und Kündigungen benötigt, so dass wir sie in mehrfacher Ausführung beantragen können. Leider dauert es in Berlin oft einige Wochen bis zur Ausstellung der Sterbeurkunden. Für die Regelung von Bankangelegenheiten und des Nachlasses sowie für Wohnungskündigungen wird eine Sterbeurkunde im Original verlangt; für alles andere langt meist eine Kopie.

Nötige Personenstandsurkunden im Original:

  • Ledige: Geburtsurkunde
  • Verheiratete: Heiratsurkunde oder Stammbuch
  • Geschiedene: Heiratsurkunde bzw. Stammbuch und das rechtskräftige Scheidungsurteil
  • Verwitwete: Heiratsurkunde bzw. Stammbuch und die Sterbeurkunde des Ehepartners

Weitere wichtige Dokumente:

  • Chipkarte der Krankenversicherung
  • Rentenbescheid
  • Bestattungsvorsorgevertrag (falls vorhanden)
  • Bestattungsverfügung (falls vorhanden)
  • Police über Sterbegeldversicherung (falls vorhanden)
  • Grabkarte von vorhandener Grabstelle 

Uns ist klar, dass vielen Hinterbliebenen oft die Kraft fehlt, sich mit den erforderlichen Papieren auseinanderzusetzen. Gern gehen wir das mit Ihnen zusammen ohne Zeitnot durch und kümmern uns um fehlende Dokumente. Und wir beraten Sie, welche Abmeldungen noch Zeit haben oder was besser schnell erledigt werden sollte.